Wer wir sind

Blick auf das Gebirge von Theben-West (Foto: T. Konrad)

 

Am 14. Februar 2001 traf sich eine Gruppe von 15 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Studierenden und interessierten Laien zur Gründungsversammlung des Freundeskreises Ägyptologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz e. V.

Ihr erklärtes Ziel war es, Forschung und Lehre im Fach Ägyptologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zu unterstützen sowie die Ägyptologie für eine möglichst breite Öffentlichkeit zu öffnen.

Bis heute arbeiten Mitglieder und Freunde gemeinsam an diesen Zielen durch ihre Mitgliedsbeiträge, Geld- und Sachspenden sowie ihrer aktiven Mitarbeit. Dem Verein gehören heute bereits 135 Mitglieder  (Stand: Januar 2021) sowie weitere Förderer an.

Durch eine Vielzahl von Aktivitäten unterstützt der Freundeskreis die Mainzer Ägyptologie: er fördert Studierende bei der Teilnahme an Exkursionen und Grabungspraktika, hilft bei der Ausrichtung von Tagungen, Ausstellungen sowie Fachvorträgen des Arbeitsbereichs Ägyptologie und gewährt Druckkostenzuschüsse. Darüber hinaus fördert er die Verbesserung des Lehr- und Forschungsumfelds durch die Erweiterung der ägyptologischen Bibliothek und Studiensammlung.

Neben Studierenden und ÄgyptologInnen zählen eine Vielzahl von Interessierten zu unseren Mitgliedern, die die Chance nutzen, bei unseren Vorträgen spannende Einblicke in aktuelle Forschungen zu gewinnen oder sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Uns alle eint die Faszination und die Liebe zum Alten Ägypten. Werden Sie Mitglied des Freundeskreises Ägyptologie!

Weitere Informationen finden Sie in unserem aktuellen Flyer sowie unter der Rubrik Mitgliedschaft. Unsere aktuelle Satzung finden Sie hier:

 

Unser Vorstand

1. Vorsitzende: Dr. Carola Vogel

2. Vorsitzende: Felicitas Hook

Schatzmeisterin: Annegret Rotter

Schriftführerin: Doris Vellmer-Kraus

Beisitzer: Jessica Kertmann M.A. und Isabel Steinhardt-Sedlak M.A.

Beratende Stimme (lt. Satzung § 7.1): Univ.-Prof. Dr. Ursula Verhoeven-van Elsbergen

Kassenprüfer: Ulrike Jungnickel M.A. und Lothar Schote

Was bedeutet der Käfer in unserem Logo?

Das Bildelement zeigt einen auffliegenden Skarabäus, der eine Sonnenscheibe vor sich herschiebt. Sie erinnert an die Mistkugel, in die dieser "heilige Pillendreher" seine Eier ablegt, so dass das neue Leben aus dem Nichts heraus zu entstehen scheint. Als Hieroglyphe mit dem Lautwert cheper steht der Skarabäus daher im Alten Ägypten für "Werden, Entstehen".

Der Käfer erhebt sich aus dem hieroglyphischen Zeichen achet "Lichtland, Horizont", das selbst aus der Sonne zwischen zwei Hügeln besteht.

Die Kombination aller Bildelemente symbolisiert das morgendliche Aufgehen des Sonnengottes in seiner Gestalt als Skarabäus namens Chepri sowie allgemein die Entstehung und Entwicklung allen Lebens.

Da der Freundeskreis die Mainzer Ägyptologie befördern und sichtbar machen möchte und sich gleichzeitig selbst stetig weiterentwickelt, schien die Symbolik dieses Motivs ebenso wie die der gelben Sonnenfarbe besonders geeignet, um dem "Freundeskreis Ägyptologie" und seinen Aktivitäten Entwicklungskraft und Wiedererkennungswert zu verleihen.