Champollion-Tag an der JGU am 20.05.2022

Ja, man kann sie tatsächlich lesen und verstehen, die ägyptischen Hieroglyphen, und dass, obwohl sie tausende von Jahren alt sind. Zwischendurch hatte die Menschheit vergessen, wie das geht und wendete viel Fantasie dafür auf sich zu überlegen, welche geheimen Botschaften hinter diesen lustigen Zeichen wie Vögel, Bienen, Hasen, Pflanzen usw. versteckt sein könnten.

Im Jahre 1822 gelang es einem jungen Franzosen mit Namen Jean-François Champollion den Grundstein für die Entzifferung zu legen und das für uns befremdliche Zeichensystem zu verstehen. Endlich begannen die vielen hieroglyphisch geschriebenen Texte auf ägyptischen Monumenten einen Sinn zu ergeben!

Das Datum dieser Sternstunde der Wissenschaft, die auch die Geburtsstunde der Ägyptologie war, jährt sich in diesem Jahr zum 200. Mal, was auch für die Mainzer Ägyptolog*innen ein besonderer Grund zum Feiern ist. Und Sie sind herzlich zum Mitfeiern eingeladen!

Gemeinsam haben der Arbeitsbereich Ägyptologie, das Akademieprojekt „Altägyptische Kursivschriften“ und der „Freundeskreis Ägyptologie an der JGU Mainz e.V.“ ein buntes Programm zusammengestellt, das am Freitag, 20. Mai, in der Alten Mensa auf dem Universitätscampus stattfinden wird. Das Programm beginnt bereits um 12 Uhr und mündet um 18:15 Uhr in einem Festvortrag von Dr. Lutz Popko aus Leipzig über den Rosetta-Stein, dessen glücklicher Fund die Hieroglyphenentzifferung erst ermöglicht hat. Der Tag klingt gemütlich aus bei einem Umtrunk mit französischem Fingerfood. Das ausführliche Programm können Sie hier nachlesen.

Für den Abendvortrag melden Sie sich bitte bis zum 15.05.2022 an, indem Sie eine E-Mail an instaegypt@uni-mainz.de senden.

Wir freuen uns sehr, Sie bei unserem Champollion-Tag begrüßen zu dürfen!

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Vorträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.